W i l l k o m m en !

 

 

Herzlich Willkommen auf unserer Website. Sie bietet Informationen zu Kirgistan und zur Freundschaftsgesellschaft. Die Österreichisch-Kirgisische Gesellschaft (ÖKG) wurde in Wien am 5. April 2002 gegründet. Sie versteht sich als bilaterale Freundschaftsgesellschaft im Sinne der Mission des "Dachverbands aller Österreichisch-Ausländischen Gesellschaften - PaN .

 

 

NEWS 2018:

 

UN Women´s Guild Charity Bazaar 

Sonntag, 16.Dezember 2018 um 10-18Uhr

Austria Center Vienna, Adresse: Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien.

Anfahrt: U1 Kaisermühlen, VIC.

 
Einmal mehr möchten wir Sie/Euch zum VN-Weihnachts-Basar am Sonntag, 16.Dezember d.J. einladen.Wie jedes Jahr seit 2005 organisieren Mitglieder unserer Gesellschaft dort einen Stand mit Souvenirs aus Kirgistan. Ein Teil der Erlöse des Basars geht an Kinderprojekte der VN Women´s Guild in verschiedenen Ländern Afrikas, Asiens und Osteuropas https://unwg.unvienna.org/german/kinderhilf_de.html
  

 

"TSCHINGIS AITMATOW: SCHRIFTSTELLER UND DIPLOMAT".

Präsentation des Buches von Dr.Irmtraud Gutschke "Das Versprechen der Kraniche. Reisen in Aitmatows Welt" (Mitteldeutscher Verlag, 2018) 

Montag, 19.November 2018, 18:30 Uhr, Diplomatische Akademie, Wien

 

2018 wurde in Kirgistan das „Tschingis Aitmatow-Jahr“ ausgerufen. Der Schriftsteller von Weltruf, der vor 10 Jahren verstarb, würde heuer seinen 90. Geburtstag feiern. Er hat tiefe Spuren in Österreich hinterlassen: 1993 erhielt er den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur als bislang einziger Schriftsteller aus dem Asiatischen Raum. 1996 wurde sein Werk „Der Tag zieht den Jahrhundertweg“ von der Theater m.b.H in Wien als österreichische Erstaufführung inszeniert. Dr. Irmtraud Gutschke, deutsche Journalistin und Autorin, hat einige seiner Werke ins Deutsche übersetzt und nun ihr zweites Buch über den Schriftsteller veröffentlicht: „Das Versprechen der Kraniche. Reisen in Aitmatows Welt.“ (Mitteldeutscher Verlag, 2018).

rus.azattyk.org/a/айтматов-и-австрия-личный-ракурс/29625170.html

 

 

Ausstellung "GEHEIMNISVOLLES MORGENLAND" im Schloss Halbturn im Burgenland.

 Gemeinsamer Ausstellungsbesuch am Sonntag, 15. Juli 2018.

In der Ausstellungsbeschreibung heißt es:"Wissenschaften wie Astronomie, Astrologie, Mathematik, Philosophie und Medizin sowie die vier Weltreligionen – Judentum, Christentum, Islam und Buddhismus – haben ihre Wiege in jenem sagenhaften Gebiet, das heute mit Mittlerer- und Naher Osten bezeichnet wird. Dort fanden sich auch die weltälteste Bibliothek und Universität".

 

Wir treffen uns um 12:30h zum Mittagessen im "Knappenstöckl“  und danach besuchen die Ausstellung. 
Nachher wäre ein kleiner Umtrunk in der Schlossvinothek „Antikes und Wein“ möglich, gefolgt von einem Spaziergang durch den örtlichen Skulpturenpark. 

 

 

Fotoausstellung  "K Y R G Y Z"

Lisa Leutner & Patrick Rieser

 Ausstellungseröffnung Donnerstag, 15. März 2018 um 19 Uhr

"Lumina"  Galerie

Adresse: Lindengasse 65, 1070 Wien

Ausstellungsdauer: 16. März – 29. März 2018, Mo–So 14-19 Uhr

Zur Ausstellung erscheint der gleichnamige Bildband KYRGYZ.

 

Wenn die Hirten und Herden im Herbst zurück in den Dörfern sind und keine Touristen mehr in den Jurten übernachten, kehrt im Tal keine Ruhe ein. Hochzeitsfeiern, Viehhandel und Kok Boru stehen am Programm. Die Fotografen Lisa Leutner und Patrick Rieser reisen durch Kirgistan und treffen auf Menschen, Tiere und Natur. Die Ausstellung sowie der gleichnamige Bildband KYRGYZ skizziert Bewohner und ihre Landschaften.

 
2.Kirgisische Tage in Währing (mit Unterstützung der Kirgisischen Botschaft in Wien)
Wann: 1-3.3.2018 um 11-20h
Wo:  "FilzOase", Adresse: Anastasius-Grün Gasse, 11, 1180 Wien.

 

Mag.art., Dr.phil. Karin Altmann
Vortrag "Kirgisische Muster und ihre Bedeutung"

Samstag, 3.März 2018 um 15h.

 

Kirgistan und seine Handarbeiterinnen sind berühmt für ihre kunstvollen Filzarbeiten. "Ein Kirgise wird auf Filz geboren und auf Filz zu Grabe getragen", so lautet ein altes Sprichwort, das die Bedeutung des Filzes im Leben der Kirgisen hervorhebt. Kirgistan, im Herzen Zentralasiens gelegen, wurde bereits im 4. Jahrhundert v. Chr. in China als „Filzland“ bezeichnet. Noch heute werden uralte Muster von Filzteppichen von den Handarbeiterinnen weiter verwendet und so eine Jahrhunderte alte Tradition mit der Jetztzeit verwoben. 2012 wurden die traditionellen kirgisischen Filzteppiche von der UNESCO in die Liste des immateriellen Weltkulturerbes aufgenommen. 

 
Am 3.März d.J. wird Fr. Karin Altmann, die in Kirgistan viel gereist ist und Feldforschungsprojekte durchgeführt hat, im Rahmen der "2. Kirgisichen Tage in Währing" über die enge Verbindung zwischen kirgisischer Filzkunst, Nomadismus und Schamanismus sprechen.
 
Kirgisische Handarbeiten (Schals, Röcke usw.) aus Filz auf Seide werden ausgestellt und können auch erworben

werden.

 

 

NEWS 2017:

 

UN Women´s Guild Charity Bazaar 

Samstag, 2.Dezember 2017 um 10-17Uhr

Austria Center Vienna, Adresse: Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien.

Anfahrt: U1 Kaisermühlen, VIC.
Die ersten Weihnachtsmärkte sind in Wien schon eröffnet, und wir möchten Sie/Euch zum VN-Wohltätigkeits-Basar einladen. Es wird dort, wie jedes Jahr, einen Stand mit Souvenirs aus Kirgistan geben. Ein Teil der Erlöse des Basars geht an Kinderprojekte der VN Women´s Guild in verschiedenen Ländern in Afrika, Asien und Osteuropa - https://www.unwg-bazaar-vienna.org/successful-projects/

 

Filmvorführung: „Es geht mir gut, ich komme bald“

 

Österreicher als Kriegsgefangene in Turkestan 1914 – 1920

Montag, 20.März 2017, 19.00 Uhr. 

Diplomatische Akademie, Favoritenstrasse, 15a, 1040 Wien 
Dokumentarfilm nach einer Idee von Peter Felch, 60 min
in deutscher Sprache bzw. deutscher Untertitelung des russischen und kirgisischen Originaltons
Kamera, Schnitt und dramaturgische Beratung: Benjamin Epp, Doris Kittler
Zum Inhalt:
Etwa 200.000 österreichisch-ungarische Soldaten verschlug es zwischen 1914 und 1920 als russische Kriegsgefangene in rund 50 Lager im zentralasiatischen Generalgouvernement Turkestan, dem Territorium der seit 1991 unabhängigen Staaten Usbekistan, Kasachstan, Kirgistan, Tadschikistan und Turkmenistan.
In diese für die Kreigsgefangenen orientalisch-exotische Weltregion zwischen Sibirien, China, Afghanistan, Persien und Kaspischem Meer mit ihren Wüsten, Steppen, Gebirgen und Karawanenstädten führt dieser Film.
Anhand von Aufzeichnungen und Erinnerungen ihrer Nachkommen werden die Erlebnisse der Kriegsgefangenen Anton Bechter, Johann Josef Oberhauser, Franz Praeg, Karl Zierl, Achilles Burner und Ferdinand Gründler rekonstruiert - von ihrer Gefangennahme in Galizien über den monatelangen Transport nach Turkestan, ihr Überleben im Lageralltag, bei Zwangsarbeit, in Revolution und Bürgerkrieg bis zu ihrer abenteuerlichen Flucht oder Repatriierung.
Neben Interviews mit den Nachkommen und historischen Fotografien zeigt der Film Aufnahmen von Originalschauplätzen in Kirgistan und Tadschikistan mit Kommentaren und Erzählungen von Einheimischen und lokalen Historikern.
Eine Produktion von VENI – Vienna Eurasia Network Initiative, hergestellt mit Unterstützung des Österreichischen Zukunftsfonds, der Vorarlberger Landesregierung und des Österreichischen Außenministeriums.
Dr.Peter Felch:
Osteuropahistoriker (Universität Wien), seit 1976 als Reiseleiter, Exportmanager und Wahlbeobachter  in der UdSSR und den GUS-Staaten tätig und unterwegs.
Mehrere Jahre für die OSZE als Political Officer in Kirgistan und Kasachstan.
Beschäftigung mit Friedens- und Konfliktforschung, insbesondere mit den ethnisch motivierten Konflikten im Fergana-Tal, und Mitbegründer von VENI (Vienna Eurasia Network Initiative).
Seit 2013 intensive Beschäftigung mit dem bis dahin nicht erforschten Thema “Österreichische Kriegsgefangene in Russisch Turkestan 1914-1921”, Initiator und Koordinator des Forschungs-, Ausstellungs- und Dokumentarfilmprojekts “Spurensuche Turkestan” (www.spurensuche-turkestan.org).

Diese Veranstaltung wurde von der Österreichischen Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall und Österreichisch-Kirgisischen Gesellschaft organisiert.

 

 

NEWS 2016

 

 

UN Women´s Guild Charity Bazaar 

Samstag, 3.Dezember 2016 um 10-17Uhr, UN Women´s Charity Bazaar 

Austria Center Vienna, Adresse: Bruno-Kreisky-Platz 1, 1220 Wien.

Anfahrt: U1 Kaisermühlen, VIC;  Ausgang Schüttaustrasse

Das Jahr ist wieder schnell vergangen, Weihnachten 2016 ist bald da. Wie jedes Jahr, ab 2005, nimmt die Gesellschaft unter der Leitung von Vorstandsmitglied, Mira Tourdalieva, am VN-Wohltätigkeitsbasar teil. Wir werden einen kleinen Tisch mit Souvenirs aus Kirgistan haben. Teil der Erlöse vom Basar geht an Kinderprojekte der VN Women´s Guild in verschiedenen Ländern in Afrika, Asien und Osteuropa - http://unwg-bazaar-vienna.org/successful-projects/
 
Am 16.September 2016   wurde die Ausstellung "Spurensuche - Österreichische Kriegsgefangene in Russisch-Turkestan" im Vorarlberg Museum in Bregenz eröffnet, sie dauerte bis 20.November  (https://www.youtube.com/watch?v=wX5LKnZQAkE). Initiator und Projektleiter der Ausstellung war das Mitglied unserer Gesellschaft, der Osteuropa-Historiker und Zentralasien-Kenner Dr.Peter FELCH. Er führte umfangreiche Recherchen durch, auch vor Ort in ehemaligen Kriegsgefangenenlagern in Zentralasien (www.spurensuche-turkestan.org)
Das Projekt wurde vom Vorstandsmitglied unserer Gesellschaft, Dr.Martin Schoiswohl, unterstützt. Er stellte eine kirgisische Jurte mit dem Hinweis zur Verfügung, dass diese Ausstellung die Unterstützung der Österreichisch-Kirgisischen Gesellschaft genießt.
 

Vom 13-27.Mai 2016  organisierte die Österreichisch-Kirgisische Gesellschaft die Ausstellung "ASIAN MOSAIK" von Khalida SHIMOVA, einer bekannten Künstlerin aus Kirgistan, in der Wiener UNO City. Khalida Shimova studierte Klassische Kunst und Architektur am berühmten Repin Kunstinstitut in St. Petersburg, Russland. Khalida gehört der dunganischen Nationalität (Dungane sind Muslime chinesischer Herkunft) an. Ihre Familie zog von Xinjiang, China, nach Kirgistan, als Khalida noch ein Kind war. Diese ethnischen Wurzeln beeinflussen Mittel und Ausdruck ihrer Kunst. Obwohl die meisten ihrer Bilder in Öl, Aquarell oder Acryl ausgeführt werden, arbeitet sie oft mit Tusche und Acryl auf Seide - eine Technik, die sehr hohe Anforderungen an Genauigkeit verlangt. Khalida nahm erfolgreich an zahlreichen nationalen und internationalen Ausstellungen teil, darunter in China, der Türkei, Russland und den USA.

Khalidas Bilder spiegeln das vielfältige und bunte Alltagsleben, das sie umgibt, wieder - ein Mosaik von Kindern und älteren Menschen, Balletttänzern und Clowns, Landschaften und Stillleben. Ihre Bilder strahlen Frieden, Licht und Liebe aus.

 

Khalida Shimova ist Mitglied der Vereinigungen der Künstler- und Architekten  Kirgistans.

 

"Asian Mosaik" war die erste Kunstausstellung aus Kirgistan im UN Vienna International Center.

https://www.youtube.com/watch?v=5nHrHaFlLxQ

http://rus.azattyk.org/a/27747501.html